Nachhaltigkeitsbericht erstellen

Herausforderungen und Probleme: Wie kommunizieren Sie Nachhaltigkeit richtig?
Ein Nachhaltigkeitsbericht ist keine werbewirksam gestaltete Broschüre. Es geht um eine ehrliche und glaubwürdige Darstellung der Unternehmensleistungen in puncto Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit bedeutet für jedes Unternehmen etwas Anderes, da für jedes Unternehmen unterschiedliche Themen relevant sind. Die Komplexität von Nachhaltigkeit macht es nicht leichter. Die Kausalzusammenhänge sind schwierig und haben eine hohe Informationsdichte zur Folge.

Zusätzlich sehen Sie sich als Unternehmen verschiedenen Anspruchsgruppen gegenüber (sog. Stakeholdern): Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, die breite Öffentlichkeit, gesellschaftliche Gruppierungen, Banken, Umweltorganisationen etc. Und jeder hat andere Erwartungen und Ansprüche an Ihr Unternehmen. Wie kriegen Sie dies unter einen Hut?

Ziele und Gründe: Was bringt ein Nachhaltigkeitsbericht?
Ein Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen, bedeutet einen großen Aufwand an Zeit und Ressourcen. Warum sollten Sie das auf sich nehmen? Diese Argumente sprechen für einen Nachhaltigkeitsbericht:

  1. Mit einem Nachhaltigkeitsbericht beweisen Sie, dass Sie es mit einer nachhaltigen Entwicklung Ihres Unternehmens ernst meinen. Sie dokumentieren Ihren Weg der Nachhaltigkeit und zeigen somit, dass Ihr Unternehmen in die Zukunft denkt und handelt.
  2. Mittlerweile vergeben viele große Unternehmen nur noch Aufträge an Lieferanten, die detaillierte Informationen zu ihrer Nachhaltigkeit vorweisen können.
  3. Dadurch dass Ihr Unternehmen kontinuierlich Nachhaltigkeitsberichte erstellt und sich so – zwangsläufig – mit dem Thema auseinandersetzt, findet die Nachhaltigkeitsstrategie Niederschlag in der Unternehmenskultur und wird lebendig.
  4. Hieraus ergibt sich oft ein immenser Innovationsschub, der letztlich der Wettbewerbsfähigkeit dient.
  5. Ein Nachhaltigkeitsbericht motiviert Ihre Mitarbeiter.
  6. Er dient auch dazu neue, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, die Wert auf einen verantwortungsbewussten und zukunftsfähigen Arbeitgeber legen. So beugen Sie dem Fachkräftemangel vor.
  7. Zuguterletzt gibt es eine neue EU-Richtlinie. Seit 2014 schreibt diese vor, dass künftig viele Unternehmen in der EU einer Berichtspflicht zu Nachhaltigkeit unterliegen. Die Mitgliedstaaten müssen bis Ende 2016 die Richtlinie in nationales Recht umsetzen. Frühzeitiges Handeln ist hier angesagt.

Leitlinien und Vorgaben: Wie setzen Sie das Thema am besten um?
Verschiedene Institutionen haben Richtlinien, Leitfäden und Best Practices erstellt, die eine gute Orientierung bieten. Am bekanntesten und unserer Meinung nach am besten geeignet ist der Leitfaden der Global Reporting Initiative (GRI). Ziel von GRI ist es, für Nachhaltigkeitsberichte weltweit einen Rahmen vorzugeben und sie somit vergleichbar zu machen. Die aktuellen G4 Guidelines der Global Reporting Initiative sind gut handzuhaben und machen den Einstieg deutlich leichter als die vorherigen GRI-Guidelines.

So könnte der Prozess der Berichterstellung ablaufen:
1. Sie identifizieren und bestimmen die relevanten Themen.
2. Sie erheben die dafür nötigen Daten, z.B. durch eine Öko-Bilanz.
3. Sie werten die Daten und die daraus erkennbaren Entwicklungen aus, diskutieren und bewerten sie.
4. Sie leiten daraus Maßnahmen ab, die Ihre Nachhaltigkeitsleistung künftig verbessern sollen.
5. Sie packen alles zusammen und erstellen daraus einen gut lesbaren, verständlichen Nachhaltigkeitsbericht.

Viele Berichte nutzen mittlerweile die Vorteile des Internets. Zum einen können Sie den Bericht durch Audio- und Videosequenzen aufwerten und die Interdependenzen zwischen ökonomischen, gesellschaftlichen und ökologischen Aspekten besser darstellen. Zum anderen ist es auch möglich, zielgruppenspezifische Berichte zur Verfügung zu stellen bzw. jedem Interessierten zu ermöglichen, sich seinen eigenen Bericht zusammenzustellen. Denn eine Bank interessiert wahrscheinlich andere Bereiche als die Nachbarschaft.

Ein Nachhaltigkeitsbericht ist nicht als isoliertes Werk zu betrachten, sondern muss in die Unternehmensstrategie und in ein stimmiges Kommunikationskonzept eingebunden sein. Nur so haben alles etwas davon und Sie können Gewinn daraus ziehen.

Brauchen Sie Unterstützung beim Erstellen des Nachhaltigkeitsberichtes? Wir stehen Ihnen zur Seite: mit Strategie-Workshops, Beratung punktuell oder begleitend, Öko-Bilanz-Erstellung, nachhaltiges Lieferkettenmanagement, Texten und Gestalten.

Sprechen Sie uns einfach an: csr@sustainability-worky.de